Newsflash

Wo finde ich was?


Stöbern Sie in der Boutique, indem Sie auf die Buttons am oberen oder am linken Seitenrand klicken. Wenn Sie ganz bestimmte Unterlagen benötigen, finden Sie die meisten Themen am rechten Seitenrand oder Sie benutzen die Suchfunktion in der oberen rechten Ecke.


Waldkauz Titelbild

Der Waldkauz gehört zusammen mit der Waldohreule zu den häufigsten Eulen in Mitteleuropa. Die Grundfärbung des Gefieders variiert von graubraun bis rostbraun. Die Farbstruktur erinnert an Baumrinde, eine ideale Tarnung!

Der Waldkauz ist mit 38 cm etwas mehr als halb so gross wie der Uhu, trotzdem ist er ein stattlicher Vogel mit seinen grossen dunklen Knopfaugen. Seine Augen sind wie bei allen Eulen starr nach vorne gerichtet, dafür kann er den Kopf um 270 Grad drehen. Im Gegensatz zu Uhu oder Waldohreule hat er keine Federohren.

Der Lebensraum des Waldkauzes ist der Wald, er hat seinen Platz aber auch in Parks, Gärten und Friedhöfen mit hohem Baumbestand.

Im Spätherbst und vor allem in den Monaten Februar und März kann man seine unheimlich anmutenden Rufe hören. Hu-hu-hu-huhuuu – so tönt das Männchen. Kein Wunder, werden Nachtszenen in Spielfilmen und Krimis oft mit diesen etwas schauerlichen Rufen untermalt. Das Weibchen antwortet auf den Ruf seines Partners mit „Kjuwitt“, das tönt ein bisschen wie „Komm mit“. Früher fürchteten sich abergläubische Menschen vor diesem Ruf, weil sie glaubten, der „Totenvogel“ wolle sie auf den Friedhof locken.

Waldkauz Kamin

Der Waldkauz sitzt tagsüber gerne in überdachten Kaminen, auf hohen Baumkronen, Kirchtürmen, Ruinen oder zeigt sich an sonnigen Wintertagen im Eingang seiner Bruthöhle. Oft wird er dann von Kleinvögeln, die auf seiner Beuteliste stehen, mit heftigem Gezeter „beschimpft“. Da Baumhöhlen heute selten sind, installiert man für Waldkäuze spezielle Nistkästen.

Im Februar oder März legt das Weibchen 2 bis 5 Eier im Abstand von 2 bis 3 Tagen. Nach 29 Tagen schlüpfen die Jungen: robust wirkende, weisse Knäuel. Sie werden vom Weibchen gehudert (warmgehalten) und das Männchen geht in der Dämmerung und nachts eifrig auf Beutefang. Die Nahrung bilden vor allem Mäuse, Vögel, aber auch Amphibien wie Frösche und Kröten, manchmal sogar Fledermäuse und grössere Insekten.

Waldkauz Junge

Der Waldkauz ist im Flug ein praktisch lautloser Jäger dank den schalldämpfenden sägeähnlichen Kanten am äusseren Rand der Flügel. Er ortet seine Beute vor allem mit dem Gehör. Seine Ohröffnungen sind asymmetrisch am Kopf angeordnet, das heisst sie befinden sich nicht auf gleicher Höhe. Sein Gesichtsschleier, der wie ein Parabolspiegel wirkt, nimmt Geräusche ebenfalls optimal auf.

Bevor der Waldkauz auf Nahrungssuche geht, würgt er rundliche Gewölle hervor. Diese Speiballen enthalten unverdauliche Nahrungsreste wie Knochen, Haare, Federn und Chitinteile, die er loswerden muss, um Platz für neue Reste zu schaffen. In guten Mäusejahren legt das Männchen Beutedepots am Nistplatz an. Die Jungkäuze sind dann in ihrer Bruthöhle von Kleinsäuger-Kadavern umgeben.

Waldkauz Junge Aestlinge

Nach etwa 4 Wochen springen die Jungkäuze aus der Nisthöhle auf den Waldboden. Sie klettern auf Äste von Gestrüpp oder Bäumen, am ersten Tag oft nur wenige Meter über dem Erdboden. In dieser Phase bezeichnet man sie als „Ästlinge“. Die Eltern füttern ihre Sprösslinge weiter. Zwischen dem 90. und 100. Lebenstag erreichen die Jungvögel die volle Flugfähigkeit. Die Eltern zeigen ihrem Nachwuchs die besten Jagdgebiete und überlassen ihnen die Beute. Nur etwa die Hälfte aller Jungkäuze überlebt das erste Jahr.

Zu den Feinden zählen Uhu, Habicht, Mäusebussard und Baummarder. Auch der Fuchs kann den Jungvögeln gefährlich werden, vor allem am Boden nach dem Sprung aus dem Nest. Waldkäuze verteidigen ihr Nest energisch gegen mögliche Feinde und setzen dafür ihre scharfen Krallen ein.

 

Waldkauz T
Die Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht finden Sie hier:  Waldkauz

Die interessanten Informationen hat Edith Herzog für uns zusammengestellt, die herrlichen Fotos sind von Beni Herzog. Herzlichen Dank.

 

 

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute100
Gestern1297
Woche2843
Monat18016
Besucher4737789

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Reptilien und mehr

    Nachdem wir dieses faszinierende Reptilienvideo angeschaut haben, testen wir unser Wissen im Reptilien Quiz von naturspektrum.de. Hier de finden Sie ausserdem ein Amphibien Quiz, eines über Spinnentiere und eines über Insekten.

  • Bibelhefte zum Alten Testament (1)


    Schoepfung T  Adam Eva T1  Kain Abel T1

    Schon bisher gab es bei den Perlen eine ganze Reihe von Heften mit biblischen Geschichten für die Unterstufe.

    Neu sollen nun nach und nach Geschichten aus der Bibel für 3.- bis 5.-Klässler erscheinen. Sie enthalten die Bibeltexte in einfacher Sprache sowie mehr als 20 Aufgabenkarten mit Fragen und Reflexionen.

    Hier die ersten drei: Die Schöpfung - Adam und Eva - Kain und Abel

    Schoepfung 2  Adam Eva 4  Kain Abel 4

    Bezug Lehrplan 21: NMG.11.2 NMG.11.2a NMG.12.2

    Download
    - Die Schöpfung (3.-5. Kl.)
    - Adam und Eva (3.-5. Kl.)
    - Kain und Abel (3.-5. Kl.)

  • Sachrechnen mit Tierwissen (4.-6. Kl.)


    Rechnen mit Tieren T Rechnen mit Tieren 1 Rechnen mit Tieren 2

    Tierwissen erwerben und mathematisches Wissen anwenden.

    Die Schülerinnen und Schüler arbeiten mit interessanten Fakten und staunen über die Ergebnisse. Gleichzeitig bringen sie ihr mathematisches Wissen ein, indem sie schätzen, messen, umwandeln, runden und mit den angegebenen Zahlen rechnen.

    Zielgruppe: 4.-6. Kl.
    Bezug Lehrplan 21: MA.3.A.2   MA.3.B.1   MA.3.C.2

    Download: Mit Tieren rechnen

  • Es liegt in deiner Hand

    Verantwortung für unser Tun. Obwohl es ein Werbefilm ist, ist er sehr empfehlenswert für den Unterricht.

  • Knacknuss 409


    Knack409

    Antworten bitte im Perlen-Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

  • Der beste Schwertschmied der Welt


    forge 550622 960 720

    Vor langer, langer Zeit lebte an einem fernen Ort ein Schwertschmied, der auf der ganzen Welt bekannt war für seine erhabene Fähigkeit, das Eisen zu formen und es in elegante und tödliche Schwerter zu verwandeln.

    Eines Tages erreichte die Nachricht der unglaublichen Geschicklichkeit des Schwertschmiedes den Hof und der König war so fasziniert von dieser Geschichte, dass er den begnadeten Untertanen möglichst bald treffen wollte. Die Ritter des Königs begannen den Schwertschmied überall zu suchen, durchkämmten das gesamte Reich, bis sie ihn in einem kleinen Dorf am Fuss der Berge fanden. Der Schwertschmied kam nicht umhin, die Einladung des Königs anzunehmen. Er verabschiedete sich von seiner Familie und folgte den Rittern zum Hof.

    Schon bei der ersten Begegnung war der König tief beeindruckt von der Demut und der Freundlichkeit des Schwertschmiedes und beschloss, ihm mit der gleichen Höflichkeit entgegenzutreten. Nach kurzem Plaudern stellte der König dem Schwertschmied die Frage, die er an alle grosse Meister und Experten seines Reiches richtete: „Schwertschmied, sag mir, was ist dein Geheimnis? Wie schaffst du es, dermassen schöne Schwerter zu formen?“

    Der Schwertschmied, kein bisschen verlegen, antwortete seinem König mit Ehrfurcht, aber auch mit Festigkeit: „Herr, es gibt kein Geheimnis.“ Der König schien perplex, liess aber seinen Gast weitersprechen. „Solange ich ein Kind war, hatte ich die Gelegenheit, zuerst meinem Grossvater, dann meinem Vater zuzuschauen, wie sie das Eisen bearbeiteten.“

    Gefangen von der Leidenschaft der Erinnerungen fuhr der Schwertschmied mit seiner Erzählung fort. „Schon bald verliebte ich mich in diese Kunst, mit der die mächtigsten Elemente der Natur gebändigt werden: das Eisen, das Feuer und das Wasser. Die Geburt solch eleganter Schwerter aus rohem Eisen mitzuerleben, hat nicht nur meinen Geist bezaubert, sondern auch mein Herz getroffen. Schon damals, als Kind, beschloss ich, der beste Schwertschmied der Welt zu werden.“

    Der König und der ganze Hof hörten dem einfachen Handwerker schweigend zu. „Als ich heranwuchs, las ich alle Bücher über die Kunst der Herstellung von Schwertern und ich erlernte jede Technik zur Bearbeitung von Eisen. Und nicht nur das. Wenn in einem Buch das Wort „Schwert“ nicht vorkam, wenn eine Diskussion sich nicht um die Bearbeitung des Eisens drehte und überhaupt, wenn eine Aktivität null und nichts mit Schwertern zu tun hatte, vergeudete ich schlichtweg meine Zeit nicht damit. Ich denke, Majestät, das ist das Geheimnis meiner Exzellenz.“

    Quelle: Qumran2
    Bild: Pixabay

  • Fang die Katze!


    FangdieKatze

    Zur Auflockerung ein kleines Spiel: Fange die Katze mit den dunkelgrünen Punkten ein. Lass ihr keinen Ausweg!

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies sowie Google Analytics. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung und verstehe, dass diese Seite Cookies sowie Google Analytics einsetzt. .
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk