Newsflash

Rechtschreibung

Die Rechtschreibung nach Duden weicht in der Schweiz teilweise von den Regeln in Deutschland und Österreich ab. Sie finden deshalb viele Lehrmittel zusätzlich als überarbeitete Versionen. Sie sind mit D/A bezeichnet.  


Bergfink Schlichtkleid

Der etwa sperlingsgrosse Bergfink ähnelt seinem nahen Verwandten, dem Buchfinken, ist aber durch die orangefarbene Brust und Schulter leicht von ihm zu unterscheiden. Das Männchen ist im Winter (Schlichtkleid) oberseits dunkel gesprenkelt, der Kopf ist grau, der Schnabel gelb. Das Weibchen weist eine schlichtere Farbtönung auf. Bauch und Schwanzunterseite sind weiss. Auf dem Zug ist er oft mit Buchfinken vergesellschaftet, aber durch den weissen Bürzel (Gefiederpartie im Bereich Rücken/Oberseite Schwanzwurzel) im Flug gut von diesen zu unterscheiden.

Bergfink Weibchen

Der alte Name Nordfink ist eigentlich präziser als die heutige Bezeichnung Bergfink. Das Brutgebiet dieser Art erstreckt sich quer durch die boreale (nördliche) Waldzone von Südnorwegen bis zur Halbinsel Kamtschatka (Russland). Diese Waldzone besteht vor allem aus Nadel- und Birkenwäldern. Skandinavien beherbergt mit 2,5 bis 6,5 Millionen Brutpaaren fast den gesamten Bestand Europas.

Bergfink Prachtkleid

Den Winter verbringen die Bergfinken in West-, Mittel- und Südeuropa, das Winterquartier deckt sich mit der Verbreitung der Buche. Im Winter sind die Vögel wenig ortsgebunden, das Überwinterungsgebiet richtet sich nach der Verfügbarkeit der Samen von Buchenwäldern. In Abständen von ungefähr 4 - 6 Jahren produzieren Buchen besonders viele Samen, es kommt zu sogenannten Mastjahren. Für Bergfinken bedeuten Vollmastjahre ein aussergewöhnlich gutes Nahrungsangebot, denn im Winterhalbjahr ernähren sie sich hauptsächlich von Bucheckern (Buchnüsschen), die sie auf dem Waldboden finden. Auf abgeernteten Raps-, Mais- und Sonnenblumenfeldern schalten sie gerne eine Rast ein und bedienen sich auch an diesen Samen. An Futterhäuschen tauchen die ockerbraunen Gesellen in Buchenmastjahren viel häufiger auf als sonst.

Bergfinkenschwarm

Die Masseneinflüge der Bergfinken umfassen Schwärme von mehreren Tausend bis mehreren Millionen Vögel. Ein Naturschauspiel der Extraklasse bieten sie, wenn sie am Spätnachmittag nach der Nahrungssuche ihren Schlafplatz aufsuchen.

Zuerst erscheinen sie in kleinen Trupps oder Schwärmen, dann in Wellen und schliesslich in einem ununterbrochenen Strom. Dabei zeigen sie spektakuläre Flugmanöver über dem Schlafplatz und drehen Runden. Die Geräuschkulisse der Millionen Flügel ist imposant. Ab und zu legen die Bergfinken im Geäst der kahlen Bäume und Sträucher Zwischenhalte ein und lassen diese wie blühend erscheinen. Dabei geht es immer lauter zu und her. Das Gezwitscher auf den Bäumen tönt wie ein riesiger Wasserfall, wobei auch nachts nie vollständige Ruhe herrscht.

Bergfinken Flugmanoever

Übrigens: Das Schwarmverhalten schützt die Bergfinken vor Prädatoren (Fressfeinden). Zu diesen gehören vor allem der Sperber, Habicht, Wanderfalke, Mäusebussard, Waldkauz, aber auch Rotfuchs und Marder, welche die Bergfinken aktiv jagen, aber auch am Boden nach toten Vögeln suchen. Die Strategie der Bergfinken besteht darin, Feinde wie Greifvögel mit wilden Flugspielen und spektakulären Ausweichmanövern zu verwirren.

Der morgendliche Wegflug beginnt in der Dämmerung und konzentriert sich meist in einer einzigen, seltener in zwei Richtungen. Bald schliessen sich weitere Schwärme an, wodurch sich ein kontinuierlicher, kilometerlanger Strom bildet.

Zur Auflösung von Massenschlafplätzen kommt es oft nach ergiebigen Schneefällen, nach denen die Bergfinken die Bucheckern am Waldboden nicht mehr erreichen können oder wenn die Nahrungsressourcen im Umkreis eines Schlafplatzes aufgebraucht oder die täglichen Nahrungsflüge zu weite Distanzen in Anspruch nehmen. Vom Schlafplatz aus nutzen die Bergfinkenschwärme jeden Tag einen Nahrungsraum mit einem Radius von 20 bis 30, manchmal bis zu 40 Kilometern!

Die Sterblichkeitsrate bei Bergfinken liegt bei etwa 50 %. Eine besondere Begebenheit ereignete sich im Dezember 1999 in der Schweiz. Ein Schlafplatz wurde vom Orkan „Lothar“ getroffen, als er mehrere Millionen Vögel beherbergte. Am nächsten Morgen war der Boden unter dem Schlafplatz mit toten und verletzten Tieren übersät.

Im April kehren die Bergfinken nach Norden zurück. Das Männchen gründet ein Revier, danach kommt es zur Paarbildung. Das Weibchen baut in einer Astgabel ein Nest und brütet das Gelege von 5 - 7 Eiern aus. Nach 11 - 14 Tagen schlüpfen die Jungen und werden von beiden Eltern mit Insekten und Larven gefüttert.

Bergfinken Zwischenhalt

Wir Menschen warten wieder lange auf das nächste optische und akustische Schwarmspektakel, welches wir in diesem Ausmass sonst nur von Tierfilmen aus andern Kontinenten kennen.

 

Bergfink T

 

Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht finden Sie hier: Bergfink

Die interessanten Informationen und die herrlichen Fotos sind von Beni und Edith Herzog. Herzlichen Dank.

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute65
Gestern1423
Woche13419
Monat37950
Besucher4477733

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Knacknuss 376


    Knack376

    Antworten bitte im Perlen-Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

  • Eine Spur Wahrheit


    art 2928854 960 720

    Es liegt immer
    eine Spur Wahrheit
    hinter „nur Scherz“,
    ein Gefühl
    hinter „ist mir egal“,
    etwas Schmerz
    hinter „ist schon okay“,
    ein bisschen ich brauche dich
    hinter „lass mich allein!“
    Und eine Menge Worte
    hinter dem Schweigen.

  • Vogel des Monats: der Höckerschwan


    Hoeckerschwan Titelbild

    „Ä Schwan so wiss wie Schnee“, fast jeder Schweizer kennt dieses Lied vom Berner Rockmusiker Gölä. International bekannt ist natürlich das Märchen „Das hässliche Entlein“ des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen.

    Die Anmut und Eleganz des Höckerschwans spricht für sich selbst. Diese eingebürgerte Vogelart schliessen wir schon als Kinder auf Anhieb ins Herz. Der Höckerschwan war ursprünglich in Nordosteuropa und in Teilen Asiens verbreitet. Als beliebter Zier- und Parkvogel wurde er im 16./17. Jahrhundert in Mittel- und Westeuropa angesiedelt. Im Mittelalter hielten Monarchen die imposanten Wasservögel als Haustiere in ihren Parks. Noch heute gelten Höckerschwäne in Grossbritannien mit wenigen Ausnahmen als Besitz der Königin.

    Der französische König Louis XIV siedelte den Höckerschwan auf der Seine an und Napoleon erliess Weisungen zu seinem Schutz. Die majestätischen Vögel wurden in der Schweiz um 1690 erstmals ausgesetzt. Heute gelten sie als einheimische Vogelart.

    Wenn wir einen schwimmenden Höckerschwan sehen, ist uns kaum bewusst, dass er bis 15 kg auf die Waage bringen kann und zu den schwersten flugfähigen Vogelarten weltweit gehört.

    Hoeckerschwan 1 Baden

    Erst beim Abheben in die Luft wird klar, warum er einigen Anlauf benötigt. Bei einer Körperlänge von rund 1.60 m und einer Flügelspannweite bis zu 2.40 m ist das Starten ein grosser Kraftakt, auch die Landung will geübt sein.

    Hoeckerschwan 2 Landung

  • Kinderzeitmaschine


    kinderzeitmaschine

    Auf der interaktiven Kinderzeitmaschine begeben sich die Kinder von 8 bis 13 Jahren online in die Steinzeit, zu den Hochkulturen in Ägypten, Mesopotamien, Indien, China oder Amerika, ins Römische Reich, nach Griechenland oder ins Mittelalter. Ein eigenes Kapitel ist den Entdeckern gewidmet. Zu jedem Thema gibt es viel zu erforschen, zu lernen, zu spielen: Ein Zeitstrahl, Infos in der Wissensbox, Landkarten, Quiz, Memospiel und viele Aktivitäten zum Mitmachen wie kleben, kochen, backen, ausschneiden und malen. Eine sehr gut gemachte Seite, die die Kinder anspricht und auf der sie sich beim Lernen bestimmt wohlfühlen werden.

  • Verben: Wandplakate und Aufgabenkarten


    Verben Wandpl DA T Verben Wandpl CH Verben Wandpl DA 1

    Das neue Perlen-Lehrmittel zu den Verben ist zweiteilig und eignet sich für die 4. bis 6. Klasse:

    Auf 10 Wandplakaten werden die wichtigsten Begriffe, Regeln und Beispiele zum Verb übersichtlich dargestellt.
    Die 240 Aufgabenkarten sind darauf abgestimmt - nicht nur bildlich mit den ansprechenden Illustrationen zur modernen Technologie, auch die Aufgaben befassen sich alle mit dem „coolen“ Thema.

    AK Verben T AK Verben 1
    AK Verben 2 AK Verben 3

    Inhalte:
    - Vollverben / Modalverben / Hilfsverben erkennen und bestimmen
    - Verben in Personalformen setzen
    - Zeitformen erkennen und Verben richtig einsetzen
    - Zeitformen bei unregelmässigen Verben bilden
    - zusammengesetzte Verben in Sätze einfügen

    Bezug Lehrplan21:
    D.5.D.1 Die Schülerinnen und Schüler können Grammatikbegriffe für die Analyse von Sprachstrukturen anwenden.

    Download: Verben Wandplakate und Verben Aufgabenkarten

  • Oster-Solitär: Wir zählen


    Oster Solitaer T

    Solitär legen und zählen oder Mengen erfassen.

    Dieses Solitär kann schon im Kindergartenalter oder in der ersten Klasse allein gespielt werden, sobald den Kindern die Spielregeln bekannt sind. Auch das Kontrollieren geht mit der Zeit ohne Hilfe. Hat ein Kind alle Aufgaben richtig gelöst, geht es zum nächsten Blatt über.

    Es stehen 8 verschiedene Spielfelder zur Verfügung: Geübt werden die Zahlen von 0 bis 10, auf dem letzten Spielfeld bis 20.

    Selbstverständlich sind die Aufgaben nicht auf die Osterzeit beschränkt.

    Download: Oster-Solitär: Wir zählen

  • Pflanzenteile und ihre Funktionen


    Pflanzen T Pflanzen 1 Pflanze WS

    Ein Thema, das vom Frühling bis im Sommer / Herbst aktuell ist: Was sind Pflanzen? - die Teile einer Pflanze - wir betrachten eine Blüte - von der Blüte zur Frucht usw. Kurze, einfache, bebilderte Texte verschaffen den Schülerinnen und Schülern einen Einblick. Mit Hilfe der Wortkarten und Pflanzen-Illustrationen mit Beschriftungen sowie mit einem Legekreis „Pflanzenteile“ prägen sie sich das Vokabular ein.

    Pflanzenteile LegekreisPflanzenteile Legekreis 1

    Mit dem zweiten Legekreis vertiefen wir das Wissen über die Vorgänge bei der Bestäubung von Pflanzen.

    Pflanze Bestaeubung LegekreisPflanze Bestaeubung Legekreis 1

    Das Paket enthält zudem praktische Aufgaben, z.B. „Welche Teile der Pflanze essen wir?“ oder die Anleitung für ein „Experiment“ zur Transportfunktion des Stängels.

    Die Lernkontrolle ist dreistufig differenziert (im Ampelsystem).

    Bezug Lehrplan 21:    NMG 2.1    NMG 2.2    NMG 2.3    NMG 2.4

    Download
    Gesamtpaket Pflanzen - Teile - Funkionen
     Legekreis Pflanzenteile
     Legekreis Bestäubung