Newsflash

Wo finde ich was?


Stöbern Sie in der Boutique, indem Sie auf die Buttons am oberen oder am linken Seitenrand klicken. Wenn Sie ganz bestimmte Unterlagen benötigen, finden Sie die meisten Themen am rechten Seitenrand oder Sie benutzen die Suchfunktion in der oberen rechten Ecke.


Gruenspecht Titelbild

Mit dem Namen „Specht“ verbindet man sofort das charakteristische Trommeln der Tiere. Nicht so beim Grünspecht: Typisch für ihn ist sein fröhlich schallender Ruf „kja-kja-kja-kja“, dem er den Kosenamen „lachender Hans“ verdankt. Hört man ihn rufen, hat man ihn noch lange nicht gefunden, da er hervorragend getarnt ist.

Der Grünspecht ist knapp taubengross, seine Oberseite ist moosgrün, die Unterseite graugrün. Auffallend sind die rote Kopfplatte, die schwarze Augenmaske, die gern auch als „Räubermaske“ bezeichnet wird, und der Bartstreif. Beim Männchen ist dieser rot mit schwarzem Rand, beim Grünspecht-Weibchen ist er schwarz. Charakteristisch ist sein kraftvoller, ausgeprägter Wellenflug. Dabei zeigt er ab und zu seinen auffällig gelbgrünen Bürzel.

Bereits beim Jungvogel lässt sich das Geschlecht erkennen: links ein junges Männchen, rechts ein junges Weibchen.

Gruenspecht Jungvogel Maennchen  Gruenspecht Jungvogel Weibchen

Der Grünspecht ist ein Frühaufsteher, er ist bereits kurz nach Sonnenaufgang aktiv. Anders als die meisten seiner Verwandten sucht er seine Nahrung weniger im Holz, sondern überwiegend auf dem Boden, er ist ein so genannter Erdspecht.

Gruenspecht Nahrung Boden

Seine Lieblingsspeise sind Wiesenameisen. Um an die Ameisen in ihren Gängen heranzukommen, ist der Grünspecht mit einem Spezialwerkzeug ausgestattet, seiner Zunge. Diese kann er bis 10 cm herausstrecken. Sie ist klebrig und an der Spitze mit Widerhaken versehen. Ameisen und Ameisenpuppen bleiben daran hängen. Selbst im Winter schafft es der Grünspecht, an seine Leibspeise zu kommen, auch wenn er sich zuerst bis zu einem Meter durch den Schnee graben muss. In harten, schneereichen Wintern können die Grünspecht-Bestände allerdings empfindliche Verluste erleiden.

Den Speiseplan bereichert der Grünspecht mit Baumsamen, Beeren und Obst, vorzugsweise Kirschen, Äpfel oder Weintrauben. In Ritzen und an Hauswänden sucht er auch nach Mücken, Fliegen und Spinnen. Sein Lebensraum sind halboffene Landschaften, Obstgärten, Rebberge, Parks, Siedlungen und der Waldrandbereich. Geschlossene Waldbestände meidet er.

Gruenspecht Stuetzschwanz

 

 

Wie die meisten Spechte besitzt der Grünspecht einen Stützschwanz, auf dem er sich beim Hochklettern an einem Stamm abstützen kann, Kletterfüsse und einen kräftigen Schnabel, mit dem er im Boden hacken kann. Seine Nisthöhle im Baumstamm hackt der Grünspecht selten selber, er übernimmt in der Regel verlassene Höhlen anderer Spechte oder bevorzugt morsche Astlöcher.

 

 

Ende April/Anfang Mai legt das Weibchen 5 bis 8 Eier, die beide Eltern während rund zwei Wochen bebrüten. Spechtjunge sind völlig unbefiedert und werden von fürsorglichen Eltern während der ersten 5 Lebenstage rund um die Uhr gehudert und gewärmt, sonst würden sie im Nu auskühlen. Übrigens, während des Brütens und Huderns übernimmt bei allen Spechten das Männchen die Nachtwache. Juvenile Grünspechte (im Jugendkleid) sind auffällig gefleckt an der Unter- und Oberseite, die schwarze Augenmaske fehlt noch, ebenso der Bartstreif.

Gruenspecht Grauspecht

 

 

Verwechseln kann man den Grünspecht eigentlich nur mit dem Grauspecht. Dieser kommt aber viel seltener vor.

 

 

 

Zwischen den Siebziger- und Neunzigerjahren ist der Grünspecht vor allem im Schweizer Mittelland deutlich seltener geworden, wohl als Folge intensiver Landnutzung. Danach erholten sich die Bestände aber wieder.

Dieser Trend kann auch wieder umkehren. Denn zum einen ist der Grünspecht wegen seiner starken Spezialisierung auf bodenlebende Ameisen sehr anfällig für harte Winter mit reichlich Schnee. Zum andern kommt die Verschlechterung seines Lebensraumes durch den Verlust von Streuobstwiesen oder die Umwandlung von extensiv genutztem Grünland zugunsten von intensiv genutzten Anbauflächen, beispielsweise für Mais zur Energiegewinnung, hinzu.

Nur wenn genügend alter Baumbestand und offene Grünflächen vorhanden sind, kann sich der Bestand des Grünspechtes weiterhin positiv entwickeln. Dies gilt auch für andere Tier- und Pflanzenarten, deshalb müssen wir ein waches Auge auf die Natur halten.

Hoffen wir, dass das Lachen des Grünspechtes nie verstummt!

 

Gruenspecht T

 

Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats
für den Unterricht finden Sie hier: der Grünspecht

Die interessanten Informationen und die wunderbaren Fotos sind von Beni und Edith Herzog. Herzlichen Dank.

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute362
Gestern1014
Woche2338
Monat24445
Besucher4176525

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Didaktische Spiele mit Word, Powerpoint oder Excel generieren


    Spielfeld PPT 1 Spielfeld PPT 2

    Vorlagen, mit denen Sie selber didaktische Spiele mit den herkömmlichen Programmen aus Microsoft Office in Powerpoint, Word oder Excel generieren können.

    Die meisten Spielfelder können frei heruntergeladen und für die eigenen Bedürfnisse in Deutsch abgewandelt und ergänzt werden. Ohne zusätzliche Programmierkenntnisse lassen sich die Spiele für jede Schulstufe und für jedes Thema individuell anpassen. Es gibt verschiedene Formen: Spiele, die Sie für die gesamte Klasse projizieren, individuelle Spiele am Computer für Ihre Schülerinnen und Schüler sowie Spiele, die in Gruppen am Tisch gespielt werden.

  • Englisch in der "Can Do" Street


    CanDoStreet

    Die farbenfrohe "Can Do" Street richtet sich an Kinder englischer Sprache von 3 bis 7 Jahren. Sie eignet sich daher bestens für unseren Englischunterricht an der Primarschule oder als sinnvoller Zeitvertreib an einem (regnerischen) Ferientag.
    Im Club House findet sich eine grosse Auswahl an kostenlosen interaktiven Programmen, Spielen und Arbeitsblättern zum Herunterladen, Nachdenken und Ausmalen.

  • Aufgabenkarten zum Lernzieltraining Wortschatz für die 4./5. Klasse


    AK Wortschatz 4 5 T AK Wortschatz 4 5 1

    Eine neue Serie von 180 Aufgabenkarten liegt vor, diesmal als Ergänzung zum Lernzieltraining Wortschatz für die 4./5. Klasse. Sie enthalten die Themen: Wörter im Kontext verstehen - Wortstrukturen erkennen - Metaphern und Vergleiche.

    AK Wortschatz 4 5 2 AK Wortschatz 4 5 3

    Die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten von Aufgabenkarten habe ich früher bereits aufgelistet. Genau wie alle Aufgabenkarten zu den Lernzieltrainings können die vorliegenden  Aufgabenkarten Wortschatz 4./5. Klasse selbstverständlich auch unabhängig von anderen Heften zum Üben eingesetzt werden.

    In der CH-Version werden wie beim Lernzieltraining die Begriffe Vormorphem und Nachmorphem anstelle von Präfix und Suffix verwendet (in Anlehnung an die "Sprachstarken").

  • Der Sound des Ozeans


    VirtOcean

    Für alle Kolleginnen und Kollegen, die (noch) keine Ferien am Meer verbringen oder die sich gerne von den Wellen mittragen lassen.

    Mit VirtOcean hören Sie das Rauschen der Wellen an der Oberfläche oder weitere Geräusche in der Tiefe des Meeres. Mit einem Klick auf die Taucherbrille wählen Sie die gewünschte Kulisse; regeln Sie die Lautstärke an Ihrem Gerät und entspannen Sie sich ...

    Mit einem Klick auf die Schwimmflossen unten rechts gelangen Sie wieder an die Oberfläche, wo Sie die Richtung der Strömung und die Höhe der Wellen einstellen können.

  • Knacknuss 345


    Knack345

    Antworten bitte im Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

  • Wenn wir ihn besitzen


    dolls 2049278 960 720

    Der Sprecher begann seinen Vortrag, indem er eine grüne Hundert-Euro-Note schwenkte.
    „Wer möchte diese Hundert-Euro-Note haben?“, fragte er.
    Es erhoben sich einige Hände, doch der Sprecher erklärte: „Bevor ich sie übergebe, muss ich jedoch etwas tun.“
    Wild zerknitterte er die Banknote und sagte: „Wer möchte sie immer noch?“
    Die Hände erhoben sich erneut.
    „Und wenn ich das hier tue?“
    Er warf die Banknote gegen die Wand und wie sie zu Boden fiel, zertrat er sie. Dann zeigte er sie wieder dem Publikum, mittlerweile war sie schmutzig und übel zugerichtet.
    „Möchte sie noch immer jemand?“
    Wie zuvor erhoben sich die Hände.
    So sehr sie auch misshandelt wurde, die Banknote verlor nichts von ihrem Wert.

    Wie oft werden wir im Leben verletzt, mit Füssen getreten, schlecht behandelt und beleidigt - und doch behalten wir unseren Wert. Wenn wir ihn besitzen.

    Quelle: Bruno Ferrero, Qumran2
    Bild: Pixabay, chitradeep, Public Domain CC0

  • Unterrichtsmaterialien zu Umweltthemen


    Pusch Wasser Pusch Wildbienen

    Weitere kostenlose Unterrichtsmaterialien bei Pusch.ch zu den Themen Wasser / Gewässerschutz und Biodiversität.

    Zukünftige Konflikte um die Ressource Wasser (6.-8. Kl.)
    Konflikt um die Lebensader Afrikas (6.-8. Kl.)
    Abwasser ist kein Abfall (3.-6. Kl.)
    Wasserkreislauf (1.-3. Kl.)
    Wassermusik (3.-5. Kl.)
    Wassermangel im Wasserschloss Schweiz) (6.-8. Kl.)
    So viel Plastikmüll im Meer (3.-5. Kl.)
    Die unsichtbare Verschmutzung (6.-8. Kl.)
    Tropfenreise (mit Bewegungsgeschichte 1.-3. Kl.)
    Röhrenspiel (3.-5. Kl.)
    Fisch oder Mandeln? (6.-8. Kl.)

    Ein Zuhause für Igel und Co. (1.-3. Kl.)
    Wildbienen herzlich willkommen! (1.-3. Kl.)