Newsflash

Wo finde ich was?


Stöbern Sie in der Boutique, indem Sie auf die Buttons am oberen oder am linken Seitenrand klicken. Wenn Sie ganz bestimmte Unterlagen benötigen, finden Sie die meisten Themen am rechten Seitenrand oder Sie benutzen die Suchfunktion in der oberen rechten Ecke.

Wiedehopf Titelbild

Der Schmetterlingsvogel beeindruckt nicht nur durch seine äusserliche Erscheinung, auch die Stimme ist unverkennbar. Daraus leitet sich der wissenschaftliche Name Upupa epops ab. Es ist ein dumpfer, mehrsilbiger Ruf „up-up", oft weithin hörbar. Das Männchen ruft mit gesträubten Kehlfedern und gesenktem Schnabel, also nicht wie die meisten anderen Vögel mit nach hinten gehaltenem Kopf.

Der Wiedehopf ist zwar nur drosselgross, wirkt aber bedeutend grösser, vor allem wenn er seine Federhaube aufrichtet. Auffällig ist sein langer, dünner, abwärts gebogener Schnabel. Flügel und Schwanz sind breit schwarz-weiss gebändert, das übrige Gefieder orange-braun. Der schmetterlingsartig gaukelnde Flug des Wiedehopfes erwärmt sofort das Herz des Beobachters.

Wiedehopf gaukelnd Flug

Als Lebensraum bevorzugen Wiedehopfe trockene, wärmeexponierte Gebiete mit nur spärlicher Vegetation. In Mitteleuropa trifft man sie vor allem in extensiv genutzten Obst- und Weinkulturen oder auf bebuschten Ruderalflächen an. Im Mittelmeerraum bewohnt der Vogel gerne Grassteppenlandschaften, Olivenkulturen oder Korkeichenwälder.

Wiedehopfe trockene Gebiete

Sein Lebensraum muss geeignete Bruthöhlen wie hohle Bäume, alte Mauern und Stein-oder Holzhaufen bieten. Er benötigt lockeren Boden, frei von dichter Vegetation, um an seine Nahrung zu gelangen. Auf dem Speiseplan des Wiedehopfes stehen grössere Insekten wie Feld- und Maulwurfsgrillen, Engerlinge, Raupen und Käfer. Ab und zu erbeutet er auch Frösche oder kleine Eidechsen. Vogelgelege und Nestlinge bieten in seltenen Fällen eine Abwechslung. Seine Beutetiere verfolgt er am Boden oder erreicht sie durch Stochern in der Erde. Ein besonderer Genuss ist es, wenn man beobachten kann, wie ein Wiedehopf seine Beute mit dem Schnabel packt und sie ein Stück in die Luft wirft, bevor er sie verschluckt.

Wiedehopf Auffangen Beute

Der Wiedehopf in unseren Breitengraden ist ein Langstreckenzieher, der kurz nach der Rückkehr mit der Balz beginnt. Ein Paar bleibt eine Brutsaison lang zusammen. Das Männchen überbringt dem Weibchen ein „Brautgeschenk" in Form eines feinen Happens und bietet ihm Bruthöhlen an. Die Paarung erfolgt meist auf dem Boden.

Wiedehopf Happen

Als Nistplatz eignen sich Baum- und Spechthöhlen, Mauerlöcher und -spalten, Bruchsteinmauern, Höhlungen unter Wurzeln, manchmal brütet der Wiedehopf unter dem Dach einer verlassenen Hütte. Gerne nimmt er Nistkästen an, die auf ihn zugeschnitten sind. Nistmaterial wird kaum eingetragen.

Das Gelege des Wiedehopfs umfasst 5 bis 7 Eier, die Ablage erfolgt täglich. Nach einer Bebrütungszeit von 16 bis 19 Tagen schlüpfen die Jungen. Nach weiteren 20 bis 28 Tagen sind sie flügge und verlassen die Bruthöhle, werden aber von den Eltern noch etwa 5 Tage gefüttert.

Nähert sich ein Feind wie z.B. ein Fuchs oder Wiesel dem Nest, hat der Wiedehopf eine besondere Abwehrstrategie. Das Weibchen stellt sich tot und scheidet aus der Bürzeldrüse ein penetrantes, nach Verwesung riechendes Sekret aus, was dem Wiedehopf die Bezeichnung „Stinkvogel" einbrachte. Ältere Nestlinge setzen diese „Geheimwaffe" ebenfalls ein und bespritzen den Feind auch gezielt mit Kot. Als weitere Abwehrreaktion zischen sie wie eine Schlange.

Wiedehopfe, die z.B. bei der Nahrungssuche von einem Greifvogel überrascht werden und nicht mehr in ein Versteck flüchten können, zeigen ein besonderes Feindverhalten: die Tarnstellung. Der Vogel legt sich regungslos, mit breit gespreizten Flügeln und Schwanz flach auf den Boden, dabei sind Hals, Kopf und Schnabel steil nach oben gerichtet. Diese Stellung nehmen sie auch beim Sonnenbaden oder Einemsen ein.

Wiedehopf Zusatzbild

In Europa war der Wiedehopf bis in die 50er-Jahre des 20. Jahrhunderts in manchen Gebieten ein häufiger Brutvogel. Aufgrund der Intensivierung der Landwirtschaft und des Lebensraumverlustes nahmen die Bestände des exotisch anmutenden Vogels drastisch ab. Durch das Ausräumen der Landschaft, das Verschwinden von Obstgärten, Hecken, Ruderalflächen, alten Mauern etc. gingen geeignete Nisthöhlen und Nahrungsgebiete verloren.

In Deutschland, Österreich, Tschechien und der Schweiz steht der Wiedehopf auf der Roten Liste. Es gibt aber einen Silberstreifen am Horizont. Vielerorts sind Bemühungen im Gange, den Lebensraum des Schmetterlingsvogels aufzuwerten und auf die Schutzmöglichkeiten in unserer modernen Kulturlandschaft aufmerksam zu machen.

 

Wiedehopf T

 

Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht finden Sie hier: der Wiedehopf

Die interessanten Informationen und die wunderbaren Fotos sind von Beni und Edith Herzog. Herzlichen Dank.

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute436
Gestern1205
Woche4332
Monat37993
Besucher4108558

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • The Internet - Animated For Kids


    What ist the Internet? When was the Internet crated? Who invented the Internet? What ist he Internet used for? How do we use the Internet?

  • Wie gross ist mein Problem?


    Probleme T Probleme 1 Probleme 3

    Wir kennen das alle: Es kommt vor, dass unser Empfinden über ein Problem viel grösser ist, als das Problem selber. Entsprechend fallen dann die Reaktionen auf das Problem aus.

    Das erleben auch Kinder jeden Alters. Sie haben noch wenig Erfahrung im Umgang mit Problemen und mit diesem neuen Heft können wir ihnen dabei helfen.

    Auf einer Tabelle und auf Wandplakaten sind zuerst die Problemstufen von 0 bis 5 zusammengestellt. Mit Hilfe dieser sechs Stufen können Lehrpersonen und Eltern mit den Kindern über Probleme sprechen und ihnen aufzeigen, dass es für verschiedene Probleme unterschiedliche Lösungswege gibt.

    Mit Hilfe der Aufgabenkarten werden verschiedene Ereignisse angesprochen, die Kinder diskutieren darüber und entscheiden, wie gross das jeweilige Problem ist, bzw. zu welcher Problemstufe es gehört, und was dabei zu tun wäre.

    Die Karten eignen sich für Kinder mit sozialen Schwierigkeiten oder Kinder, die sich nicht von eigenen festgefahrenen Verhaltensweisen lösen können. Indem sie verschiedene Situationen üben, erkennen sie, dass nicht jedes Problem ein riesiges Problem ist und dass es immer Wege gibt, mit einem Problem umzugehen.

    Die Aufgabenkarten können im Sitzkreis mit der ganzen Klasse, in Gruppen, mit einem Partner, im Einzelunterricht mit der Betreuungsperson oder zu Hause mit den Eltern diskutiert werden. Es gibt keine richtigen oder falschen Lösungen. Auch die Stufen, denen die Kinder ein Problem zuordnen, können individuell variieren - ganz nach ihren persönlichen Erfahrungen.

    Das Ziel ist es, im Gespräch die Situation zu erkennen und einzustufen, wie gross das Problem tatsächlich ist.

    Download: Wie gross ist mein Problem?

  • Pinguine


    Pinguine T Pinguine 1 Pinguine 3

    Wie viele Pinguinarten gibt es? Welches ist der kleinste, welches der grösste Pinguin? Weshalb haben Pinguine einen schwarzen Rücken und einen hellen Bauch? Wie nutzen Pinguine ihre Flügel? Welche Pinguinart lebt am Äquator? Weshalb haben Pinguine Angst davor, vom Land ins Wasser zu gehen?

    Viele Fragen zu den flugunfähigen, lustig watschelnden und sehr sozial lebenden Vögeln, die die Kinder interessieren, werden in diesem Themenheft beantwortet. Die 18 Arten werden kurz vorgestellt und die Kinder erstellen ihr eigenes Pinguin-Heft.

    Zum Download: Pinguine

    Für kleinere Leser: Pinguine - mit allen 5 Sinnen

    Pinguine Sinne T Pinguin Sinne 3 Pinguin Sinne 2

  • Schülerarbeit: Detektiv Mathixus


    Mathixus T Mathixus 1 Mathixus 2

    Gelungene Differenzierung: Ein Viertklässler aus Bremen macht es vor.

    Nachdem Maximilian sämtliche Detektivfälle von Mathe Matix (Mister M und Miss Emma) erfolgreich gelöst hatte, hätte er gerne weiter geknobelt. Doch es gibt - gab! - bei den Lehrmittel Perlen keine weiteren Fälle mehr.

    Maximilian ließ sich von seiner Lehrerin Susanne Hankel motivieren und schrieb selber einen Fall für Mathe Matix. Absolut selbständig verfasste er die Geschichte eines Raubes im Einkaufszentrum und der Aufdeckung des Täters. Hier ist sein erster Fall als Praktikant Mathixus. Die Schüler sind aufgefordert, bei der Lösung des Falles mitzuknobeln.

    Das Heft habe ich als Fall 1 für Praktikant Mathixus bezeichnet, in der Hoffnung, dass Maximilian oder andere Schüler-Detektive oder -Detektivinnen weitere Fälle beisteuern. Es kann auch von Nicht-Mitgliedern kostenlos in der Lehrmittel Boutique heruntergeladen werden:

    Fall 1 für Detektiv Mathixus.

    Ich bedanke mich ganz herzlich bei Maximilian und seiner Lehrerin Susanne Hankel für die gute Zusammenarbeit.

  • Forschen & konstruieren: Weltraum / Planeten


    Forschen Weltraum T  Forschen Weltraum 1

    Hier die neuen Forscherkarten für den Monat Juni - obwohl sich  die Aufgabenkarten nicht mehr auf Ereignisse pro Monat, sondern auf ein bestimmtes Thema beziehen: Diesmal habe ich den Weltraum und die Planeten gewählt.

    Forschen Weltraum 2

     
    Zudem habe ich die 20 Forscherkarten um 8 „Projektkarten“ erweitert mit Aktivitäten, bei denen die Schüler Hand anlegen und kreativ tätig sein können. Die Aufgaben sind erprobt und Lösungsvorschläge sind dabei.

    Die farbigen Forscherkarten können Sie mehrfach ausdrucken, ausschneiden und laminieren, so dass die Kinder sie zu sich an den Platz nehmen und in Ruhe die Lösungen auf dem passenden Antwortblatt eintragen können. Sie sind ideal für schnelle Schüler und Kinder mit vielseitigen Interessen. Wer schafft am meisten Forscherkarten?

    Download: Forschen und konstruieren: Weltraum / Planeten

  • Knacknuss 336


    Knack336

    Antworten bitte im Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

  • Das Geheimnis des Glücks


    lotus 2154146 960 720

    Ein junger Mann fragte den Weisesten aller Männer nach dem Geheimnis des Glücks. Der Weise riet dem jungen Mann, auf einen Rundgang durch den Palast zu gehen und nach zwei Stunden zurückzukehren.

    „Ich habe nur eine Bitte an dich“, schloss der Weise und überreichte ihm einen Löffel, in den er zwei Tropfen Öl gab. „Trage diesen Löffel mit auf deinen Weg, ohne das Öl zu verlieren.“

    Nach zwei Stunden kehrte der junge Mann zurück und der Weise fragte ihn: „Hast du die Wandteppiche in meinem Speisesaal gesehen? Hast du die zauberhaften Gärten gesehen? Sind dir die schönen Schriftrollen aufgefallen?“

    Beschämt gestand der junge Mann, nichts gesehen zu haben. Er hatte seine ganze Aufmerksamkeit darauf gerichtet, die beiden Tropfen Öl nicht zu verlieren.

    „Geh noch einmal zurück und achte auf die Wunder meiner Welt“, sagte der Weise.

    Der junge Mann nahm den Löffel und machte sich erneut auf den Spaziergang, doch diesmal bemerkte er alle Kunstwerke. Er bewunderte die Gärten, die Berge, die Blumen. Er kehrte zum Weisen zurück und berichtete ausführlich und detailliert über alles, was er gesehen hatte.

    „Aber wo sind die beiden Öltropfen, die ich dir anvertraut habe?“, fragte der Weise.

    Der junge Mann schaute auf den Löffel und stellte fest, dass er sie verloren hatte.

    „Siehst du, das ist der einzige Rat, den ich dir geben kann“, schloss der Weise. „Das Geheimnis des Glücks besteht darin, alle Wunder der Welt zu betrachten ohne je die beiden Öltropfen im Löffel zu vergessen.“

    Bruno Ferrero, Qumran2
    Bild: Pixabay, YangSunmo, CC0 Public Domain