Newsflash

Rechtschreibung

Die Rechtschreibung nach Duden weicht in der Schweiz teilweise von den Regeln in Deutschland und Österreich ab. Sie finden deshalb viele Lehrmittel zusätzlich als überarbeitete Versionen. Sie sind mit D/A bezeichnet.  

Kiebitz Titelbild

Der Kiebitz ist eine Limikolenart, ein Watvogel, und wohl einer der bekanntesten dieser Vogelfamilie. Er benötigt als Lebensraum Feuchtgebiete wie Riedwiesen, dies vor allem in der Brutzeit.

Der Charme dieses auffälligen, faszinierenden Vogels begeisterte die Ornithologen schon immer. Das Gefieder des Männchens ist schwarz-weiss, die Oberseite schillert bei Sonnenschein metallisch grün, hinter dem Flügelbug ist je nach Lichteinfall auch ein violetter Glanz zu erkennen.

Kiebitz 3

Der Brustlatz ist bis zur Kehle schwarz. Ein besonders hübsches Kennzeichen sind die Schopffedern am Kopf, die man in der Fachsprache als „Federholle“ bezeichnet. Diese Schmuckfedern sind beim Männchen länger als beim Weibchen, das Weibchen ist generell etwas bescheidener gefärbt.

Kiebitz Männchen

Der Kiebitz wird rund 200 g schwer, was dem Gewicht von zwei Tafeln Schokolade entspricht. Den besonderen Rufen verdankt er seinen deutschen Namen. Vor allem die Männchen sind während der Balzzeit stimmfreudig und zeigen dann auch ihre akrobatischen Balzflüge. Dazu gehören Loopings, Sturz- und Steigflüge. All dies findet nach Ankunft aus den Wintergebieten ab Anfang März statt.

Kiebitz 5
Im Flug sind die breiten Handflügel des Kiebitzes zu erkennen.

Kiebitze aus Mittel- und Westeuropa überwintern hauptsächlich in Frankreich, auf der Iberischen Halbinsel und in Nordafrika. Skandinavische Kiebitze ziehen im Winter auf die Britischen Inseln, die Brutvögel Osteuropas, Russland und Finnlands vorwiegend nach Italien.

Der Kiebitz brütet einzeln oder in lockeren Kolonien. Er ist ein Bodenbrüter, sein Nest befindet sich in geeigneten Feuchtgebieten mit spärlich bewachsener Fläche oder im Kulturland. Hier errichtet er eine einfache Mulde ohne Nestausstattung, in Feuchtgebieten hingegen stattet er die Mulde mit trockenem Gras und Zweiglein aus.

Wie bei fast allen Watvögeln üblich, legt das Weibchen vier Eier im Abstand von 24 Stunden. Sobald das letzte Ei gelegt ist, bebrüten beide Eltern abwechslungsweise das Gelege. Nach rund 30 Tagen schlüpfen die Küken. Zwei Tage vor dem Schlüpfen fiepen die Küken in den Eiern. Diese Kommunikation dient dazu, sich gegenseitig auf den Schlüpftermin abzustimmen, sodass die Jungtiere praktisch gleichzeitig schlüpfen.

Kiebitz 8

Kiebitz-Küken sind Nestflüchter, das heisst sie suchen sofort selbstständig nach Nahrung und sind auf das „Laufen“ spezialisiert, sie haben kräftige Beine. Auf dem Speiseplan der Kiebitze stehen insbesondere Insekten, deren Larven und Würmer, aber auch Samen. Vor allem bei Regen werden die Küken von ihrer Mutter gehudert (gewärmt und beschützt), unter ihrem Federkleid kühlen sie nicht aus.

Kiebitz 7

Vater und Mutter führen die Jungen und verteidigen diese auch vehement gegen Feinde wie Greif- und Rabenvögel, Gänse, Fuchs usw.

Diese werden lauthals im Flug angegriffen oder aber abgelenkt, indem der Altvogel am Boden mit dem Körper auf die Seite kippt und mit herabhängenden Flügeln eine Verletzung vortäuscht. Dieses Verhalten bezeichnet man als „Verleiten“.

Nach 35 bis 40 Tagen sind die jungen Kiebitze flügge. In der Regel findet eine Jahresbrut statt, bei Gelegeverlust kann es zu Ersatzbruten kommen.

Kiebitz 4

Ausserhalb der Brutzeit sieht man Kiebitze meist in Gruppen von 30 oder mehr Vögeln. Im November suchen sie oft frisch abgeerntete Zuckerrübenfelder auf.

In der Schweiz erlitt der Bestand des Kiebitzes einen drastischen Einbruch aufgrund der Trockenlegung von Feuchtgebieten, sein Lebensraum schwand markant. Die Landwirtschaftsgebiete dehnten sich dafür mehr und mehr aus. Durch die landwirtschaftliche Bewirtschaftung gehen viele Kiebitz-Nester verloren und auch der Verlust durch Beutegreifer trägt dazu bei. Bei anhaltend trockener Witterung finden die Küken zu wenig Nahrung und verhungern. Der Kiebitz-Bestand in der Schweiz liegt bei 180 Brutpaaren. Der Bestand konnte sich in der Schweiz nur halten, weil aus andern Gebieten Brutvögel einwanderten. Aber in den Achtzigerjahren erlitten auch die Nachbarländer Bestandseinbrüche, was zu einem erneuten Rückgang der Art führte. Der Kiebitz steht in der Schweiz auf der Roten Liste, ist also vom Aussterben bedroht.

Kiebitz T

 

Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht finden Sie hier: der Kiebitz.

Ich danke Edith und Beni Herzog herzlich für die interessanten Informationen und die wunderbaren Fotos. Auf ihrer Webseite benifotos.ch sind die Bilder grösser und noch prächtiger zu sehen.

Zielgruppe: 3. - 6. Klasse
Bezug Lehrplan 21: NMG 2.1 NMG 2.3 NMG 2.4 NMG.2.6

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute1756
Gestern635
Woche5160
Monat14897
Besucher4822295

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Knacknuss 428


    Knack428

    Antworten bitte im Perlen-Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

  • Schöpfe Stille aus dem Chaos


    Silence

    Allzu oft haben wir Angst vor der Stille. Wir fürchten darin die Leere, eine gewisse Langeweile, finden uns unproduktiv und haben das Gefühl, über uns selber nachdenken zu müssen. Das verleitet uns dazu, unser Leben mit Lärm, Geschwätz und Chaos zu füllen.

    Wir bemühen uns angestrengt, geschäftig zu sein. Wir stressen bis zum Geht-nicht-mehr, füllen unsere Tage bis an den Rand mit Verpflichtungen und Aktivitäten - und das alles nur, um nicht allein mit uns selber zu sein und um nicht mit der Stille konfrontiert zu werden.

    Doch die Stille kann uns eine völlig neue Anschauung vermitteln: Sie kann angenehm sein, therapeutisch und eine Quelle neuer Energie. Die Stille kann unseren Stress mildern, uns in eine neue Richtung leiten, uns zur Ausgeglichenheit führen und uns helfen, das Gleichgewicht in unserem Leben wieder herzustellen.

    Wie gelingt uns das?

    • Versuche zuerst Raum zu schaffen für die Stille und du wirst langsam hineinwachsen und sie lieben.
    • Ziehe die Ruhe der Rastlosigkeit vor.
    • Realisiere, wie wundervoll Stille sein kann.
    • Lerne zu schätzen, was du hast, ohne dauernd nach Anderem zu suchen.
    • Akzeptiere die Stille.
    • Finde dich selbst in der Leere, die entsteht.
    • Sprich weniger, höre mehr zu, beobachte aufmerksam.
    • Umgib dich mit Stille. Bewundere die Blätter auf den Bäumen, lausche dem Flüstern des Windes, lass die Sonnenstrahlen deinen Körper wärmen.
    • Setz dich hin und tu nichts. Höre auf dein Inneres und beobachte dich selber, wie du langsam die Stille auf- und annimmst.
    • Lass Fernsehen, Medien, Telefon und alles beiseite, was Lärm und Ablenkung verursachen kann.
    • Umarme die Ruhe, nimm die Stille an, geh in dich selber und lass das Leben sprechen.

    Quelle: vivizen.com
    Foto (Auguste Préault, 1842): Wikimedia Commons: Nrswanson

  • Europa-Heft für die 3.-5. Klasse


    Europa 2019 TEuropa 2019 1Europa 2019 2

    Die Zeit läuft und die Dinge ändern sich! Vor zehn Jahren habe ich die Ampelhefte Europa erstellt, mit denen meine Schülerinnen und Schüler sehr gerne gearbeitet haben. Heute finde ich die Inhalte wie auch die Darstellung nicht mehr zeitgemäss und ich habe deshalb ein neues Heft zum Thema erstellt, das sich für die 3. bis 5. Klasse eignet.

    Auf rund 40 Seiten setzen sich die Schüler mit der Geografie, der Geschichte, der Gliederung Europas und mit dem Wesen der Europäischen Union auseinander. Mit kurzen Info-Texten und Fragen/Aufgaben dazu gewinnen sie schnell einen guten Überblick über den Kontinent. Die Differenzierung nehmen Sie als Lehrperson vor, indem Sie die für Ihre Schüler angemessenen Kapitel auswählen und evtl. auch vertiefen.

    Lehrplan21: RZG.2.2 RZG.4.1 RZG.4.2 NMG.9.3e D.2.B.1

    Download: Europa (3.-5. Kl.)

    Zur Auflockerung:
    Wie gut kennen Sie die europäischen Länder und wie viel wissen Sie über ihre Kultur und Lebensart?
    Testen Sie sich selbst hier.

     

  • Wenn ... dann bist du eine Lehrperson


    timetable 2467247 960 720

    Die folgenden Wahrheiten sind international, ich habe viele davon bei italienischen, andere bei amerikanischen Kolleginnen im facebook gefunden und übersetzt. Die Liste lässt sich beliebig verlängern und ich freue mich auf viele weitere "Wenn ... dann bist du Lehrerin", mit denen Sie vielleicht / hoffentlich die folgenden Sätze im Kommentar ergänzen.

    Wenn du zu Beginn des Jahres hundert schöne, neue Bleistifte hast und im Juni sind es noch drei ...
    Wenn deine Jeans dauernd weiss sind vom Kreidestaub ...
    Wenn du in der Buchhandlung zuallererst die Kinderbücher ansteuerst ...
    Wenn du alle leeren Schachteln und Dosen sammelst, weil du sie vielleicht für eine Bastelarbeit brauchen kannst ...
    Wenn dein Unterricht um vier Uhr dreissig zu Ende ist, du aber um vier Uhr dreissig nie fertig bist ...
    Wenn du sagst, dass die Arbeit dich verzehrt, dann aber andauernd über die Schule redest ...
    Wenn die besten Menschen, mit denen du zusammenarbeitest keine eineinhalb Meter gross sind ...
    Wenn du die schönsten Arbeitsblätter zu einem Thema findest, nachdem du dieses gerade beendet hast ...
    Wenn du bei Neuerscheinungen von Schulmaterialien mehr als die Hälfte davon kaufen möchtest ...
    Wenn einer deiner Schüler mit dem Stuhl schaukelt und du hoffst, dass er hinfällt, aber gleichzeitig fürchtest, dass er hinfällt ...
    Wenn deine Nicht-Lehrer-Kollegen nicht verstehen, dass die Pausen die stressigsten Momente sind ...
    Wenn der letzte Schultag nahe und dein Klassenbuch noch immer unberührt ist ...
    Wenn bei den Ersties die erste Stunde allein dazu da ist, das Heft hervorzuholen ...
    Wenn du nicht einmal geahnt hattest, dass die Olmeken überhaupt existierten und jetzt eine Expertin bist ...
    Wenn du schon einen Monat im Voraus weisst, dass am Schulausflug keiner fehlen wird ...
    Wenn du auf die Wandtafel schreibst "nicht wegwischen" und sie am anderen Morgen leer ist ...
    Wenn der Schüler, der deinen Unterricht am meisten stört, einfach nie krank wird ...
    Wenn du die erste Hälfte deiner Schulberichte geschrieben hast und dir bereits keine passenden Formulierungen mehr einfallen ...
    Wenn du einen Text zuerst als Entwurf erstellst und dann in Schönschrift abschreibst ...
    Wenn du ein Plakat schreiben willst und kein einziger Filzstift mehr richtig schreibt ...
    Wenn du beim Kopieren von Arbeitsblättern immer eines mehr für deinen Ordner kopierst ...
    Wenn du ihnen eine halbstündige Strafe aufbrummst und nach 15 Minuten sagst: "Das genügt, aber nur für dieses eine Mal" ...
    Wenn du ihnen die Pausenspiele beibringst, die du selber als Kind gespielt hast ...
    Wenn ein neuer Kollege - ein männlicher - dazu kommt und nach zwei Stunden alle über ihn alles wissen ...
    Wenn du vor lauter ADHS, ESL, VMB, ILZ oder SHP annehmen musst, du arbeitest beim Geheimdienst ...
    Wenn du beim Zeitungslesen alle Orthografie- und Grammatikfehler bemerkst ...
    Wenn du beim Kochen ein Kinderlied summst ...
    Wenn du bei Regenwetter unter dem Heizkörper eine Reihe nasser, kleiner Schuhe stehen siehst ...
    Wenn du beim Eintreten ins Schulzimmer deinen Mantel nicht ausziehen kannst, weil du von allen Kindern umringt wirst ...
    Wenn du einkaufen gehst und im Laden genau dem Schüler begegnest, den du bis morgen nicht mehr sehen wolltest ...
    Wenn kein Ferienort mehr sicher ist, weil irgendeiner deiner Schüler bestimmt genau dort seinen Urlaub verbringt ...
    Wenn du am ersten Tag denkst 'dieses Jahr soll meine Schublade ordentlich aussehen' und bereits am zweiten Tag ein heilloses Durcheinander darin herrscht ...
    Wenn das Schuljahr gerade begonnen hat und du bereits an die Weihnachtslieder denkst ...
    Wenn du vor oder nach den Ferien leere Bänke hast, weil immer irgendein Schüler länger Urlaub macht ...
    Wenn vor den Ferien alle das Einmaleins vorwärts und rückwärts beherrschen und nach den Ferien nur noch gerade zwei ...
    Wenn du nach eine Schulwoche bereits hoffnungslos erkältet bist ...
    Wenn du nach den Ferien bedauerst, dass du freiwillige Ferienaufgaben mitgegeben hast, weil du sie jetzt korrigieren musst ...
    Wenn die schrecklichsten Hefte immer zuunterst auf der Beige liegen ...
    Wenn du von der fantastischen Prüfung restlos überzeugt warst und alle mit 'ungenügend' abschneiden ...
    Wenn in der vierten Klasse einer die Schuhe noch immer nicht selber binden kann ...
    Wenn du jemanden im Auto mitfahren lässt und zuerst Blätter, Hefte, Mäppchen, Bleistifte, Leim, Spitzer und Scheren vom Sitz wegräumen musst ...
    Wenn du sagst "Ich zähle bis drei: eins, zwei, zweieinhalb, zweidreiviertel" ...
    Wenn du weiterhin sagst 'Ich gehe zur Schule' und nicht 'Ich gehe zur Arbeit' ...
    Wenn du nach Schulschluss ein verlorenes Mäntelchen oder ein Stiefelchen suchen musst ...
    Wenn du feststellst, dass du viel früher schlafen gehst, als einige deine Schüler ...
    Wenn du in jeder freien Zwischenstunde für die Schule arbeitest ...
    Wenn alle beweglichen Feiertage genau auf den Wochentag fallen, an dem du nur zwei Stunden Unterricht hättest ...
    Wenn du sie an einem Schulausflug immer und immer wieder zählst und nachzählst ...
    Wenn du nie sagst 'ungenügend', sondern 'du kannst dich verbessern' oder 'versuche es noch einmal' ...
    Wenn du den Sommer damit verbracht hast, dich in die Themen des kommenden Schuljahres einzulesen ...
    Wenn du auf der Strasse dürre Blätter aufhebst für eine Lektion über den Herbst ...
    Wenn du für ein Diktat die Hefte aus deiner eigenen Schulzeit hervorholst ...
    Wenn dein Schulzimmer am Anfang leer ist und am Ende des Schuljahres nicht einmal mehr ein Post it irgendwo Platz hat ...
    Wenn du zu Hause auch alle Aufforderungen mindestens 3 Mal wiederholst ...
    Wenn du bei jedem tollen Bild denkst: "Das wäre schön für ein Arbeitsblatt"...

    ... dann bist du eine Lehrperson.

    Weitere Merkmale fügen Sie bitte als Kommentare an.

  • Briefträgergeografie online


    Wie gut kennen Sie Europa? Afrika? Amerika? Weitere Kontinente? Machen Sie die Probe aufs Exempel:

    Europa_Seterra

    Laden Sie die interaktiven Geografiespiele von Seterra.net kostenlos herunter oder suchen und bestimmen Sie die Länder, Städte und Regionen der ganzen Erde online.

    Wenn Sie aufs Bild klicken, können Sie gleich einmal die europäischen Staaten an die richtige Stelle platzieren.

  • Kostenlose Bastelbogen / Papiermodelle


    twostorezzz

    Auf papermau.blogspot.com finden Sie Links zu unzähligen Bastelbögen und dierkte Downloads von Papiermodellen wie z.B.

    Im Blog findet man dazu eine thematische Beschreibung und/oder Fotos der Vorlage im Original.

    Ähnliche Seiten auf Deutsch sind diese hübschen Papiermodelle.

  • Monatsperlen April für die 1., 2., 3. Klasse


    MP Garten 2 T MP Piraten 3 T MP Arzt 1 T MP Wetter 2 T

    Hier die neuen Monatsperlen für die 1.-, 2.- und 3.-Klässler mit vier Themen, die im April aktuell sind. Die Kinder beschäftigen sich mit dem Garten, einem Arztbesuch, mit Piraten und mit dem Wetter.

    Eine Reihenfolge ist nicht vorgegeben, sämtliche Themen können auch in einem anderen Monat aufgegriffen werden. Die Unterlagen sind jeweils gleich aufgebaut, so dass den Kindern der Ablauf bald bekannt ist und sie selbständig arbeiten können:

    MP Arzt 1 1 MP Arzt 1 2 MP Wetter 2 2

    1. Schreiben:
    Die wichtigsten Wörter zum Thema sind auf Wortkarten dargestellt, die den Kindern als Hilfe zur Verfügung stehen. Sie fahren den Themenwörtern nach, ergänzen angefangene Sätze und schreiben eine oder mehrere Listen als Vorstufe zum freien Schreiben.

    2. Bilder beschriften.

    3. Lesen:
    Die Kinder lesen einfache Texte zum Thema und schreiben die Sätze ab.

    4. Freies Schreiben:
    Die Kinder wählen eine der bebilderten oder unbebilderten Vorlagen aus und schreiben dazu eine kurze Geschichte.

    5. Mathematik:
    Handlungsorientierte Aufgaben zu Zahlen und Formen.

    6. Postkarte an Familie:
    Zur Information / Kommunikation mit den Eltern und als zusammenfassender Abschluss dient die Postkarte, die die Kinder am Ende der Einheit für ihre Familie schreiben.

    Die Hefte für die 2. Klasse haben den gleichen Aufbau, die Aufgaben sind aber an das Schuljahr angepasst. Dasselbe gilt für die Hefte für die 3. Klasse.

    Die Monatsperlen begleiten die Kinder durch das ganze Jahr: Für den April sind diese Themen vorgesehen:

    Monatsperlen April:
    - Mein Besuch beim Arzt
    - Mein Garten
    - Das Wetter
    - Piraten

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies sowie Google Analytics. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung und verstehe, dass diese Seite Cookies sowie Google Analytics einsetzt. .
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk